Online-Stammtisch in
HONGKONG
Aktivist
er
Joshua
Wong
Diamant
Millionen
Euro
Karat
Gefängnis
Kaution
Beste
Flucht
Medienunternehmer
Herausgeber
Festnahme
Hongkong
Pressespiegel
Jetzt
abstimmen
Durchblick
Meer geht (n)immer
Basti52197
 
harry5395
TobiasBS95
 
JanRi92
dongerdxb90
 
opauli200489
Appel89
Ahsoka88
Hennes8688
Bob186088
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
24°C
Wetter
premium jobs

Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
Kristina
21-sep-04
Ich habe die neue Rechtschreibung lange Zeit einfach ignoriert, aber da ich meine Diplomarbeit erst nächstes Jahr abgeben werde, werde ich sie wohl reformiert schreiben müssen. Dabei widerstrebt es mir zutiefst, mich überhaupt mit den neuen Regeln auseinanderzusetzen, geschweige denn, sie zu lernen und anzuwenden. Da meine Profs auch alle "Reformgegner" sind, war meine Einstellung dazu bis jetzt unproblematisch.

Was könnte nach Eurer Meinung getan werden, um die Reform noch zu kippen?

Ich habe in letzter Zeit häufiger gelesen, daß mehrere Ministerpräsidenten sich schon gegen die Reform ausgesprochen haben, aber ich kann mir nicht so einfach vorstellen, daß sie zurückgenommen wird. Ein Versagen würden sich die "Reformer" doch nie eingestehen.
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
schaeby
21-sep-04
Dass die Debatte nun nach Mallorca schwappt, löst bei Lehrern, Eltern, Buchhändlern und Publizisten auf Mallorca heftige Kontroversen aus. Die Leiterinnen der deutschen Schulen plädieren dafür, die neue Schreibweise beizubehalten. Die neue Rechtschreibung muss laut Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 1. August 2005 an in allen Schulen angewendet werden. ?Wir richten uns streng nach dem, was uns die Kultusministerkonferenz vorschreibt. Wenn einige deutsche Zeitungen meinen, sie müssten eigenmächtig handeln, heißt es doch lange nicht, dass wir ihnen nachtun?, so Gabriele Fritsch, die Schulleiterin des Eurocampus. In den vier Klassen werden die 30 Kinder nach den Lehrplänen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen unterrichtet. Angelika Janßen, Schulleiterin der Deutschen Internationalen Schule Mallorca in Magaluf, fürchtet, dass die Leidtragenden der Diskussion die Kinder und Lehrer sein werden: ?Wie sollen wir den Kindern erklären, dass man ?dass? bald vielleicht wieder mit ?ß? schreibt??, so die Pädagogin. Lehrer müssten sich im Falle einer Kehrtwende auch wieder eingehend mit der alten Rechtschreibung befassen.
Neben den Schulgebühren kämen auf die Eltern weitere Kosten hinzu, weil neue Schulbücher mit der alten Rechtschreibung angeschafft werden müssten. Außerdem habe die neue Orthografie einige Erleichterungen mit sich gebracht, urteilt die Pädagogin. Die Diskussion um die Rechtschreibreform hält Janßen für ein ?politisches Ablenkungsmanöver, um von den wahren Problemen des Landes abzulenken?.
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
gelmar
21-sep-04
@ schaeby

Paßt!
Wieder ein schöner Beleg für die Vorstellungswelt einer deutschen Schulleiterin: Die Zeitungen stellen "eigenmächtig" um. Ja wie denn sonst? "Eigenmächtig" war übrigens auch die Umstellung auf die reformierte Schreibung.
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
norb
21-sep-04
@ schaeby

Du bist aber gut informiert, ich hoffe wir kennen uns nicht aus dem ballermann . . .

Also ich kenne zum Beispiel den deutschen Buchhändler Edgar Knerr.
Im Gegensatz zu den großen deutschen Schulbuchverlagen muss er allerdings keine Umsatzeinbußen beim Verkauf von Schul- und Lehrbüchern befürchten.

Knerr, der in Palma auch die Sprachschule Dialog betreibt, hält die Debatte für übertrieben. Auf die Sprachkurse habe die Debatte keinen Einfluss, weil die Schüler auf einem Niveau lernten, wo orthografische Feinheiten keine Rolle spielten. Als ausgefuchster Buchhändler plädiert jedoch auch er für eine Rückkehr zur alten Schreibweise.

Im übrigen hatte bereits vor zwei Wochen der in Andratx lebende deutsche Star-Publizist und Journalist Wolf Schneider in einem Interview mit der Mallorca Zeitung gegen die neue Orthografie gewettert. ?Kein Mensch hat Lust, seine Schreibgewohnheiten und vor allem seine Lesegewohnheiten zu ändern. Jede verordnete Veränderung unserer Lesegewohnheiten ist eine millionenfache Volksbelästigung?, so Schneider.

Tja, wenn das so ist!
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
gabraila
21-sep-04
@ schaeby
Ab dem 1. August 2005 muss die neue Rechtschreibung in den Schulen unterrichtet werden. Die deutschen Institute auf Mallorca könnten als Privatschulen zwar nein zur Reform sagen. Doch macht dies keinen Sinn, wenn man nach deutschen Lehrplänen arbeitet. Die Lehrer auf Mallorca werden ihren Schülern bald erklären müssen, dass die ?Reise-Tips? im Air-Berlin-Magazin gut sein mögen, aber falsch geschrieben sind.
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
norb
22-sep-04
Als die Kultusminister und Germanisten vor Jahrzehnten mit den ersten Plänen für die Rechtschreibreform begannen, galt dies noch als sozialpolitische Pionierarbeit: Rechtschreibung sei keine Intelligenzfrage, hieß es, daher dürften Arbeiter, die zu Hause und in der Schule nicht genügend gefördert worden seien und wegen Schreibfehlern unter Diskriminierungen litten, nicht länger benachteiligt werden. Eine vereinfachte Orthographie mit klaren Regeln und weniger Ausnahmen, so das Kalkül, würde die politische Gleichberechtigung linguistisch verankern.

Heute, im Jahr Sechs nach Inkrafttreten der Rechtschreibreform weiß man, dass dieses Ziel völlig verfehlt wurde: Ein Wald undurchschaubarer neuer Bestimmungen, ein fortdauernder Umlernprozess und ? das Schlimmste ? die ständige Unsicherheit, ob denn das ganze Regelwerk nicht zurückgenommen werde angesichts der immer größeren Zahl der Printmedien, die zur alten Rechtschreibung zurückkehren, hemmen jede Gleichberechtigung und sorgen für heilloses Chaos.

Jetzt erreicht dieses Chaos auch Mallorca: Natürlich fragen sich die dortigen Schulen, Sprachlehrer und Deutschschüler, ob ihre Mühen der letzten Jahre nicht umsonst waren. Denn so wenig wie in Deutschland wird man hier das undurchdringliche Regelwerk der Kultusministerkonferenz lammfromm befolgen.

Und auch diese Debatte zeigt: Sprache läßt sich nicht per Gesetz verordnen, schon gar nicht über die Köpfe der Sprecher und Schreiber hinweg. Auch der auf Mallorca.
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
con
22-sep-04
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (45) trägt seinen BILD-Orden ?Retter der deutschen Sprache!? zu Recht. Wulff erwägt, die Kultusministerkonferenz aufzulösen. Grund: Die Kultur-Bürokraten bekämpfen ?jeden Versuch, zu einer Korrektur der missratenen Rechtschreibreform zu kommen?.
Die "BILD"-Zeitung von heute meint: Schafft diesen Unsinn endlich ab!

Sind die noch zu retten? Ich bin sprachlos.
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
sitt
22-sep-04
das die debate um die echtschreirephorm nuhn auch auf mayorka an gekommen ist, wundet mich nicht.

die beliebteste deutsche ferieninsel ist schliesslich schon lange das 17. buntesland. das dort nach nordrein-wesstfälischen leerplänen unterrichtet wirt, ist mir alerdings neu. Ich dachte imer nuhr, das dort rheinische fronathuren die schwere losigkeit ueben.

interresant natuerlich, wass die hoehrigen angestelten der kultstusskonverenz und die dinsteivrigen lehrerInnen in dieser staaten losen zweck gemeinschaft denken. fehement stemmen sie sich gegen das lebben und fersuchen, die ueber dimensionale bedaeutung der innstitution schuhle herbei zu redden.
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
22-sep-04
Oberbürgermeister Gert Hoffmann, Air Berlin (!!!!), Christian Wulff, da geben sich ja die Fachleute wirklich die Klinke in die Hand - hat Beckenbauer sich schon geäußert? .

Ich denke, wenn nicht sollte das bald passieren, denn das wird die Sache endgueltig klaeren.

Man stelle sich vor, wir haben WM und keiner weiß wie man Fußball schreibt?
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
floriane
22-sep-04
trappatoni hat das ganze schon lange geklärt: habe fertig!

der franzl ist vielleicht ein bisserl cleverer und hat das mit seinem genialen schau mer mal ebenfalls frühzeitig schon im vorfeld abgedeckt. passt doch auch zur rechtschreibreform!

auch was thomas gottschalk meint, könnte wichtig (weil massenwirksam) sein. »für mich war in diesem zusammenhang ziviler ungehorsam bürgerpflicht, und ich habe einfach weiter geschrieben wie bisher. Aber da ich wesentlich mehr rede als schreibe, hat das keiner gemerkt.«

ich selbst diktiere ausschließlich in neuer rechtschreibung, was meine sekretärin daraus macht, ist mir nicht so wichtig.

langsam aber dämmert?s auch beim kanzler, der in dieser sache mangels kompetenz absolut nichts zu sagen hat. er zeigt jetzt verständnis für die gegner der rechtschreibreform und schließt nachträgliche änderungen bei der umstrittenen rechtschreibreform nicht mehr aus. er sehe die möglichkeit, dass der von den kultusministern eingesetzte beirat »bei der weiteren umsetzung der rechtschreibreform das eine oder andere detail korrigiert«, sagte er heute. zugleich zeigte er verständnis für die gegner der reform: »ich kann die bedenken, die mir zum beispiel viele schriftsteller erläutert haben, gut nachvollziehen.« die bundesregierung wolle aber einer entscheidung der kultusminister nicht vorgreifen. sein eindruck sei, »dass die kultusministerkonferenz wert auf ihre alleinige kompetenz legt«, sagte uns unser gerd ebenfalls heute.

anfang august (da waren noch selige sommerlochzeiten) hatte vize-regierungssprecher hans langguth noch erklärt, dass die bundesregierung keinen handlungsbedarf in sachen rechtschreibreform sehe. seitens der regierung gebe es keine überlegung, die reform rückgängig zu machen. das thema sei sache der länder, insbesondere der kultusminister.
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
okarina
22-sep-04
Liebe Floriane,

kann ja sein, daß für Dich das gesprochene Wort zählt. In der Politik
ist das leider anders. Da gilt das gebrochene Wort.
Dazu guter Artikel auf:

www.cicero.de

Viel Spaß!
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
23-sep-04
was hat der Artikel in diesem Thread zu suchen?

Zum Luegen in der Politik gehoert (wie anderswo schon angedeutet) beluegen lassen: Ist ja z.B. im Falle des Irak-Krieges nicht so, als ob es nicht prominente Gegenstimmen gegeben haetten, die genau das vorhergesagt haben, was wir jetzt haben. Nein, das waren dann "Unamerikanismus", "Populismus" und was sonst sich Schroeder und Fischer in diesem Fall sich alles anhoeren mussten.

Kohl ruft bluehende Landschaften aus - es wird vielfach darauf hingewiesen, dass das so einfach nicht wird: Gewaehlt wird Kohl.

Schroeder sagt: Ich senke die Arbeitslosigkeit - alle Fachleute wissen, wir sind noch am Anfang des Rationalisierungs und Globalisierungsprozesses - Wer wird gewaehlt: Schroeder.

NPD und DVU reden wirklich ein geheiligtes Blech vom Himmel: Wenn wir alle anderen rausschmeissen ist Deutschland wieder vollbeschaeftigt. Wer wird gewaehlt?

Mit dem Luegenargument wird sich gerne und einfach selbst aus der Verantwortung gestohlen: Die luegen, also kann ich auch machen was ich will:

Wer ehrliche Politik will, soll sie machen, nicht danach schreien (und direkt danach fragen, wie denn der neueste Weg aussehen koennte, keine Steuern zu zahlen)... .

Ansonsten kommmt der Artikel mehr als fuenf Jahre nach Micheal Moore's "The awful Truth" in dieser Form auch ein wenig spaet...

Lst not Least: Keine Frage ist, dass sich Politiker wie sonstige oeffentliche Personen zum Thema "Glaubwuerdigkeit" mehr Gedanken machen muessen!
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
floriane
23-sep-04
zur schriftreform in china:
http://www.faz.net/s/RubF84585048DC8409FBC081C45E7AF3C2E/Doc~E2CA7D3A16E7B4A20B5F79C76A3F7E7F3~ATpl~Ecommon~Scontent.html
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
YlelerPloio
23-sep-04
Rhetrscechfribreom hin oedr her, lnetizletdch ist es doch fsat eagl wie man schireb. Mien knleeir Txet ist zawr nicht ensrt gmeenit, aebr dcurhuas lasebr, wnen man nur den esertn und ltezetn Bcuhestabn rcihitg plaeiztrt.


Das etrse Mal nciht utenr mieenm Hnalde

YP
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
solveig
24-sep-04
Kurz vor der Umstellung der großen Zeitungen auf die alte Rechtschreibung gehen die Zeitungsverleger jetzt in die Offensive:
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,319517,00.html

Zeitunglesen soll Pflicht für Schüler werden

Erste Stunde "Bild", dann eine Doppelstunde "Frankfurter Allgemeine" und zum Abspannen ein bisschen "taz"? Würde der Stundenplan an Deutschlands Schulen von Zeitungsverlegern gemacht, hätte die Lektüre der Presse darin einen festen Platz.

Die Zeitungslektüre sollte nach Meinung der deutschen Zeitungsverleger fester Bestandteil des Schulunterrichts werden. Das fordert der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Volker Schulze.

Vote-Auswertung:

Die Presse macht Schule
Soll Zeitungslektüre als Schulfach fester Bestandteil des Unterrichts werden?

Ja. 991 61,86 %

Nein. 553 34,52 %

Weiß nicht. 58 3,62 %

Gesamtbeteiligung 1.602

Stand: 24.09.2004, 09:27
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
Katherina
25-sep-04
Wenn einer aussteigt, ist die KMK kaputt.
Es gilt das Prinzip der Einstimmigkeit
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
chri
01-okt-04
BILD macht Ernst

Der Lokalteil von »BILD Nürnberg« erscheint seit heute (1. Oktober 2004) wieder in bewährter Orthographie.
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
norb
01-okt-04
Rechtschreibreform - das Ende naht!

BILD, die auflagenstärkste deutsche Tageszeitung, wird am 3. Oktober wieder zur gewohnten Rechtschreibung zurückkehren, das ist amtlich.
Und damit wird gleichzeitig das Ende der Rechtschreibreform eingeläutet. Ein Durchpeitschen von künstlichen Schreibänderungen, die am grünen Tisch von einer drittklassigen Kommission ersonnen wurden, gegen den Willen des überwiegenden Teils der Bevölkerung (dazu gehören auch Eltern), gegen den Willen der Schriftsteller, gegen einen Volksentscheid im Norden und jetzt auch gegen die Rechtschreibung der populärsten deutschen Zeitung, dagegen kann auch ein ständig nachgebesserter Murks nicht anstinken.
Wie soll das auch aussehen: Die Lehrer, z.B. in den Berufsschulen (gerade da wird viel ?BILD? gelesen), sollen Schreibweisen als ?falsch? anstreichen, die sie und ihre Schüler gerade noch in der Pause gelesen haben?
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
the very insider
01-okt-04
Ein weltweit vernehmbarer Gong!

Daß die Zeitungen des Axel Springer Verlages im Oktober zur alten Rechtschreibung zurückkehren, das steht jetzt fest.

?Bild am Sonntag? macht am 3. Oktober den Anfang. Am darauffolgenden Tag werden ?Bild?, ?Die Welt?, ?Hamburger Abendblatt?, ?Berliner Morgenpost? und ?B.Z.? umgestellt sein. ?Welt am Sonntag? und ?B.Z. am Sonntag? folgen am 10. Oktober.

Die zahlreichen Zeitschriften des Verlags werden schrittweise zur klassischen Rechtschreibung zurückkehren.
 
 
aw: Zurück zur klassischen Rechtschreibung   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
01-okt-04
so ein Mist - keine einzigen der betroffenen Zeitungen koennte ich wirksam boykottieren... .

Ist aber schon ein Glueck fuer Deutschland, dass nach der "drittklassigen Kommission" nun die wahren Fachleute die Sache in die Hand nehmen.

Der naechste Coup ist schon in Vorbereitung:

Christian Wulff fordert von der KMK-Konferenz, nur noch solche Buecher in Deutschen Universitaeten zuzulassen, die auch der durchschnittliche Bildzeitungsleser versteht. Taylor, Smith, Erhardt - es lebe das Bewaehrte!!

Es geht einfach voran in Deutschland!
 
 
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8

(thread closed)

zurück übersicht